header background
Sie sind hier: Startseite / Bilanz / Gemeinden

Das Redaktionsteam in München Gauting 2015

Die Gemeinwohl-Bilanz
Gemeinden
für Gemeinden und Regionen

Die Gemeinwohl-Bilanz  für Gemeinden und Regionen wurde im November 2015 fertig gestellt.

Aus der Pionierphase von 2013 stammen folgende Berichte:
Gemeinwohl-Region Vinschgau/ Südtirol
Laas

Latsch
Mals
Schlanders

Es wurden viele Gespräche mit BürgermeisterInnen geführt um zu testen, ob die Matrix für den Einsatz in Gemeinden nützlich sein kann. Der Tenor war einhellig: JA, diese Form der Betrachtung ist für Gemeinden gut, zielführend und vor allem ein ausgezeichnetes Planungs- und Analyseinstrument für Ihr TUN und WIRKEN.

Gemeinden
Das Redaktionsteam in Salzburg Hallwang 2015
Die neue Gemeinwohl-Matrix
Gemeinden

Aufgrund der ersten Erfahrungen dieser Berichte hat sich die Sinnhaftigkeit gezeigt, die Gemeinwohl-Bilanz auf die Bedürnisse und den Hintergrund der Gemeinden und Regionen anzupassen. Dies ist nun in einer Version 1.0 verfügbar. Die Detaillierung der Gemeinwohl-Bilanz ist nach den neuen Kriterien wesentlich gesteigert im Vergleich zu den Berichten aus der Pionier-Phase.
Der AkteurInnenkreises Gemeinden ist eine internationale Arbeitsgruppe, an der Experten aus Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien (Südtirol) und Spanien mitwirken. Koordinator derzeit ist: Bernhard Oberrauch.

Die Gemeinden-Matrix.
Das Handbuch zur Gemeinwohlbilanz für Gemeinden und Regionen
Gemeinwohl-Rechner für Gemeinden
(Derzeit nur in deutscher Sprache verfügbar. Die restlichen vorhandenen Sprachen sind in Bearbeitung und beziehen sich derzeit noch auf die Unternehmens-Matrix.)

Gemeinden
Das Redaktionsteam in Salzburg Hallwang 2015
DIE GEMEINWOHLBILANZ
DAS HERZSTÜCK
FUNKTION DER GEMEINWOHLBILANZ

Die Gemeinwohlbilanz ist das „Herzstück“ der Gemeinwohl-Ökonomie. Sie stellt den Menschen und alle Lebewesen sowie das Gelingen der Beziehungen zwischen ihnen in den Mittelpunkt des Wirtschaftens. Sie überträgt die heute schon gültigen Beziehungs- und Verfassungswerte auf den Markt, indem sie die WirtschaftsakteurInnen dafür belohnt, dass sie sich human, wertschätzend, kooperativ, solidarisch, ökologisch und demokratisch verhalten und organisieren.
Sie macht die Werte der Gesellschaft zu den Werten der Wirtschaft.